Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


widerstand_und_opfer:neupfarrplatzgruppe:frohschammer_theodor

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
widerstand_und_opfer:neupfarrplatzgruppe:frohschammer_theodor [2014/08/21 13:35]
andreas_schmal
widerstand_und_opfer:neupfarrplatzgruppe:frohschammer_theodor [2014/08/21 13:36] (aktuell)
andreas_schmal
Zeile 13: Zeile 13:
 Am 23.11.1942 vom OLG München zu 1 Jahr und 6 Monaten Gefängnis verurteilt. ​ Am 23.11.1942 vom OLG München zu 1 Jahr und 6 Monaten Gefängnis verurteilt. ​
  
-Urteilsbegründungen:​ //"​[…] Wegen wehrkraftzersetzender Äußerungen.+Urteilsbegründungen: ​ 
 + 
 +//"​[…] Wegen wehrkraftzersetzender Äußerungen.
 Der Angeklagte Frohschammer kam früher häufiger, in den Jahren 1941 und 1942 nach seiner Angabe vielleicht monatlich einmal auf den N.Platz. Daß der dort die Einrichtungen und Maßnahmen des Staates als Krampf und Schwindel bezeichnet hat, konnte zwar nicht erwiesen werden. Er bezweifelte aber öfters die Zuverlässigkeit der deutschen Nachrichten,​ indem er den Anwesenden auf dem Platz dem Sinne nach erklärte, was in Zeitungen stehe, dürfe man nicht alles glauben. […] daß er vom Nationalsozialismus nichts halte, allerdings auch nichts vom Bolschewismus,​ daß er dagegen eine Monarchie für besser halte. Der Angeklagte machte weiter auf dem N.Platz gegenüber den anderen Anwesenden öfters Äußerungen über angebliche, durch die deutschen Nachrichten nicht gemeldete deutsche Rückzüge und Verluste und vertrat den anderen gegenüber seinen Standpunkt, daß der Krieg verloren sei […]"//​((Angerstorfer,​ Dengg: „Regensburg im Widerstand“,​ S. 54f.)) Der Angeklagte Frohschammer kam früher häufiger, in den Jahren 1941 und 1942 nach seiner Angabe vielleicht monatlich einmal auf den N.Platz. Daß der dort die Einrichtungen und Maßnahmen des Staates als Krampf und Schwindel bezeichnet hat, konnte zwar nicht erwiesen werden. Er bezweifelte aber öfters die Zuverlässigkeit der deutschen Nachrichten,​ indem er den Anwesenden auf dem Platz dem Sinne nach erklärte, was in Zeitungen stehe, dürfe man nicht alles glauben. […] daß er vom Nationalsozialismus nichts halte, allerdings auch nichts vom Bolschewismus,​ daß er dagegen eine Monarchie für besser halte. Der Angeklagte machte weiter auf dem N.Platz gegenüber den anderen Anwesenden öfters Äußerungen über angebliche, durch die deutschen Nachrichten nicht gemeldete deutsche Rückzüge und Verluste und vertrat den anderen gegenüber seinen Standpunkt, daß der Krieg verloren sei […]"//​((Angerstorfer,​ Dengg: „Regensburg im Widerstand“,​ S. 54f.))
  
widerstand_und_opfer/neupfarrplatzgruppe/frohschammer_theodor.txt · Zuletzt geändert: 2014/08/21 13:36 von andreas_schmal